© Peer Frings - Fotolia.com

Sehenswürdigkeiten in:

   Afrika
 Aruba Staudamm Kenia
 Pongara Nationalpark Gabun
 Maputo Elephant Reserve
 Ponto do Ouro Mosambik
 Macaneta Mosambik
 Turkana-See Kenia
 Laikipia Naturschutzgebiet
 Marsabit Nationalpark
 Mount Elgon Nationalpark
 Ruinen Kenia
 Felsmalereien Twyfelfontein
 Lyderitz in Namibia
 Nationalpark Plateaux Bateke
 Macrorie House Pietermaritzburg
 versteinerter Wald Khorixas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

 

 

 
Sehenswürdigkeiten in Afrika - der Pongara Nationalpark in Gabun

 

Die größten Mangrovenwälder Gabuns befinden sich im Pongara Nationalpark. Daneben bietet der Park ausgedehnte Küstensavannen und dies, obwohl der nur 870 km² große Nationalpark direkt gegenüber der quirligen Hauptstadt Libreville liegt. Trotzdem ist der Pongara Park Lebensraum für eine vielfältige Tierwelt.

 

 

 
Besonders Elefanten, Büffel und die bedrohte Lederschildkröte sind hier zu Hause. Für die Lederschildkröten gibt es ein extra abgegrenztes Gelände, in dem die Tiere in aller Ruhe ihre Eier legen können. Die großen Mangrovenwälder und die nahegelegene Mündung des Komo Flusses sind die wichtigste Nahrungsquelle und die Erholungszone für Schalentiere und Fische, die für diese Region von großer wirtschaftlicher Bedeutung sind.

 

Der Pongara National Park ist, wenn man so will, ein „wilder" Nationalpark. Es gibt im Moment noch keine richtige Infrastruktur in Form von Hotels oder anderen Unterkünften. Im Park selbst gibt es außer einem Parkwächter kein anderes Personal. Das langfristige Ziel ist es, den Park an eine moderne Infrastruktur anzupassen, um ihn damit besonders für den immer stärker werdenden, ökologischen Tourismus interessant zu machen.

 

Da der Pongara Nationalpark von der Hauptstadt Libreville aus mit einem Boot sehr schnell und einfach zu erreichen ist, gilt das Hauptaugenmerk der Regierung dem Aufbau eines qualifizierten Personalstamms, sowie der regelmäßigen Pflege und Kontrolle der Anlagen. So kann man davon ausgehen, dass der Park bereits in einigen Jahren auch ausreichend erschlossen sein wird.